Unser Büchertipp:
1919 bis 2019
Die Schmalspurbahn Marbach–Beilstein–Heilbronn
Kalender mit Bilder der Brenztalbahn für das Jahr 2024
Die schöne Württembergerin und ihre Vorgänger
150 Jahre Eisenbahngeschichte
Eine Dokumentation über die Anfänge des öffentlichen Stadtlinienverkehrs in Stuttgart - 1860 bis 1897
20.04.24 00:22 Uhr Alter: 60 Tage
Tunnel-Lösung wohl Favorit
Von: Marc Hosinner HZ
Unfallschwerpunkt. Das Regierungspräsidium legteii in einer nicht öffentlichen Sitzung den Stand hinsichtlich der Beseitigung des Bahnübergangs dar. Am Donnerstag berät der Gemeinderat öffentlich.

Geduld, Geduld und noch mal Geduld: die war in Bezug auf ein Vorankommen der sogenannten Stadtrandstraße mit ihren unterschiedlichen Zielen gefragt. Hinsichtlich der Beseitigung des Bahnübergangs zwischen Hermaringen und Giengen gibt es nun nach Monaten oder gar Jahren des zumindest öffentlich so wahrgenommenen Stillstands, ein Lebenszeichen vom Regierungspräsidium aus Stuttgart. Die Behörde hat beim Bahnübergang den Hut auf. Eigentlich hatte man deutlich schneller damit gerechnet, dass die Prüfung von Varianiten abgeschlossen und vorgestellt wird, schließlich sind diese seit 2017 auf dem Tisch.

Ergebnisse 2019 erwartet

Vertreter des Regierungspräsidiums selbst sprachen im Januar 2019 davon, dass man an der Realisierung von Plänen „näher dran sei denn je“. Auch im Rathaus war man davon ausgegangen, dass die Ergebnisse der Voruntersuchung Mitte beziehungsweise Ende 2019 vorliegen. Eine Informationsveranstaltung war für 2020 vorgesehen.

Allerdings: In Bezug auf die Varianten-Prüfung bei der Beseitigung des Bahnübergangs ging Anfang 2023 eine erweiterte Anfrage des Regierungspräsidiums bei der Stadt ein. Dabei ging es um zusätzliche Verkehrszahlen zur Beurteilung der Leistungsfähigkeit der Varianten. Die hatte das Rathaus dann auch geliefert.

Nun wurden die Rätinnen und Räte aus Hermaringen und Giengen in dieser Woche in einer nicht öffentlichen Sitzung vom Regierungspräsidium über den Stand der Voruntersuchungen informiert. Am kommenden Donnerstag, 25. April, werden sich die Stadträtinnen und Stadträte aus Giengen in der öffentlichen Sitzung mit der Thematik befassen.

Tunnel, Brücke, Parallelstraße

In einem Verfahren zur Umweltverträglichkeitsprüfung wurden drei Alternativen untersucht, um die Beseitigung des Bahnübergangs zu realisieren. Alternative eins besteht im Bau eines Tunnels mit einer Länge von etwa 90 Metern und einer Ausbaulänge eines neuen Abschnitts der Landesstraße auf 600 Metern Länge.

Alternative zwei sieht den Bau einer Brücke über die Schienen vor - Länge etwa 100 Meter plus Ausbaulänge der geplanten Landesstraße von 1300 Metern.

Variante drei sieht die Führung der Landesstraße parallel zur Bahnlinie zwischen der Bundesstraße und der Bahnhofstraße von Dadurch wäre die Beseitigung der bestehenden Bahnübergänge bei Giengen und Hermaringen möglich. Die Ausbaulänge der geplanten Landesstraße würde sich auf 2200 Meter belaufen.

Letztgenannte Variante hat das Regierungspräsidium der Vorlage für die öffentliche Sitzung zufolge aufgrund von „nicht überwindbaren artenschutzrechtlichen Bedenken“ verworfen.

Um das anschließende Planfeststellungsverfahren beginnen zu können, wurden die Stadt Giengen und die Gemeinde Hermaringen vom Regierungspräsidium Stuttgart gebeten, sich auf Variante eins oder zwei zu einigen, da die Gemarkungsflächen beider Kommunen betroffen sind. Da die Variante zwei einen „großflächigen und stark sichtbaren Eingriff auf Hermaringer Gemarkung“ bedeute und somit eine größere Einschränkung für die bestehende Wohnsiedlung mit sich bringe, präferiere die Gemeinde Hermaringen Variante eins.

Tragfähige Lösung

„Für die Stadt Giengen stellt die Variante eins ebenfalls eine tragfähige Lösung dar“, ist in der Sitzungsvorlage zu lesen.

Ebenso wird erklärt, dass ein zukünftiger Anschluss der Stadtrandstraße - den Anschluss des Rieds von Osten - bei dieser Variante ebenfalls gegeben sei. Auf Wunsch der Stadt sei in den vergangenen Monaten geprüft worden, ob die Variante eins den Verkehr leistungsfähig und zuverlässig abwickeln könne. Dies sei im Ergebnis bestätigt worden. Details dazu und Kostenschätzungen sind nicht Teil der Vorlage.

Die Stadtverwaltung wird dem Gremium am Donnerstag Vorschlagen, die Variante eins gemeinsam mit der Gemeinde Hermaringen als präferierte Variante dem Regierungspräsidium Stuttgart für das anstehende Planfeststellungsverfahren zu melden.

Mehrfach ereigneten sich Unfälle

Beengte Platzverhältnisse und der mit einer Spitzkehre an die Landesstraße angeschlossene Giengener Weg nördlich des Bahnübergangs führen vorwiegend bei ortsunkundigen Lkw-Fahrern zu Rangier- und Abbiege-Versuchen am Bahnübergang in Giengen Richtung Hermaringen.

Infolgedessen ereigneten sich an dieser Stelle schon mehrere schwere Unfälle. Zuletzt im Januar 2019, als ein Regionalzug einen Laster rammte, dessen Fahrer dort rangierte und nicht mehr von der Stelle kam.