Unser Büchertipp:
1919 bis 2019
Die Schmalspurbahn Marbach–Beilstein–Heilbronn
Kalender mit Bilder der Brenztalbahn für das Jahr 2024
Die schöne Württembergerin und ihre Vorgänger
150 Jahre Eisenbahngeschichte
Eine Dokumentation über die Anfänge des öffentlichen Stadtlinienverkehrs in Stuttgart - 1860 bis 1897
17.10.23 15:53 Uhr Alter: 55 Tage
Bau soll 2024 starten
Von: Marc Hosinner, HZ
Im Gespräch ist eine Brücke über die Bahnlinie bei der BSH schon lange. Nun hat der Gemeinderat zumindest den Bebauungsplan beschlossen.

Ob es beim neuen Zeitplan bleibt? „Für das dritte Quartal 2024 ist der Baubeginn der Geh- und Radwegbrücke über die Bahn geplant. Sie bindet das Einkaufszentrum an der Sundgaustraße und damit die Südstadt auch gefühlt stärker an die Innenstadt an und ist, wir wissen es.alle, überfällig“, so Oberbürgermeister Dieter Henle in seiner Rede zur Einbringung des Etats für 2024, die er am Donnerstag vergangener Woche gehalten hat.

Zum Stichwort „überfällig“: Bereits im OB-Wahlkampf im Sommer 2019 hatte der spätere Oberbürgermeister Dieter Henle einen Ersatz für das 2017 abgerissene Bauwerk ins Gespräch gemacht. Nach der Wahl zum Stadtoberhaupt war Anfang 2020 angekündigt worden, dass die neue Brücke für Radler und Fußgänger 2021 kommen solle. Die Realisierung wurde in Verbindung mit der Schaffung des neuen Einkaufszentrums an der Sundgaustraße gesehen. Dabei gab es Verzögerungen. Nun ist das Shoppen dort möglich.

2,6 Millionen Euro teuer

Die Fertigstellung der Brücke ist jedenfalls nach derzeitigem Stand für 2025 veranschlagt. Insgesamt 2,6 Millionen Euro soll das Bauwerk kosten. Für 2024 sind 600.000 Euro veranschlagt, der Rest ist verpflichtend für den Etat 2025 vorgesehen. Wie Oberbürgermeister Henle erklärte, werde sich die BSH an den Kosten beteiligen.

Ein wichtiger Schritt im Sinne der Realisierung war die Aufstellung eines Bebauungsplanes, der vom Gemeinderat einstimmig verabschiedet wurde. Die neue Verbindung soll etwa 50 Meter weiter westlich vom Vorgängerbau liegen. Wie Helmut Schönberger vom städtischen Tiefbauamt erklärte, soll die neue Brücke, die auch den Parkdruck in der Südstadt im Umfeld der BSH verringern soll, „barrierearm“ gebaut werden. Auf Nachfrage von Maria Konold-Pauli (CDU) erklärte Schönberger, dass die Neigungen für Rollstuhlfahrer und Rollator-Benutzer akzeptabel sein.

Brücke überdachen?

Es sei, so Bürgermeister Alexander Fuchs geprüft worden, ob es sinnvoll wäre, die Brücke zu über'dachen und mit Photovoltaik auszurüsten. Davon werde aber abgesehen, weil das nicht rentabel sei. Über 20 Jahre gerechnet würde sich ein Verlust in Höhe von 118.000 Euro ergeben.

Rainer Baisch (Unabhängige/ Grüne) fragte an, inwieweit bei der Realisierung am westlichen Ende des BSH-Parkplatzes der „imposante Baumbestand“ weichen müsse. Ein Großteil, so Schönberger, könne erhalten bleiben.

 

 

 

 

Alte Brücke war von Salz zerfressen

2017 wurde ein 500-Tonnen-Kran aufgefahren, um den Abbruch der Fuß- und Radwegbrücke über die Bahngleise bei der BSH in Angriff zu nehmen. Im Mai 1992 war das 200 Meter lange Bauwerk eingeweiht worden. Der Abbruch war unvermeidlich, weil vor allem Fugen von Salzwasser angefressen waren. Schon einige Jahre vor dem Abriss war festgestellt worden, dass eine durch Salzwasser verursachte Korrosion vorliegt. Wie sich zudem herausstellte, waren auch die Übergangsbereiche zwischen den Brüstungen und der Fahrbahnplatte undicht. Das Hauptproblem blieb aber die Durchfeuchtung der Unterbauten, was zu Folgeschäden wie Hohlstellen, Rissen und Beton-Abplatzungen geführt hatte.