Unser Büchertipp:
Doctoral thesis for obtaining the academic degree Doctor of natural siences (Dr. rer. Nat.)
Die Schmalspurbahn Marbach–Beilstein–Heilbronn
Kalender mit Bilder der Brenztalbahn für das Jahr 2022
Die schöne Württembergerin und ihre Vorgänger
150 Jahre Eisenbahngeschichte
Schriften der Archivpflege Landkreis-Neu-Ulm Band 2
Eine Dokumentation über die Anfänge des öffentlichen Stadtlinienverkehrs in Stuttgart - 1860 bis 1897
01.06.22 16:55 Uhr Alter: 118 Tage
Zugausfälle just zum Start des 9-Euro-Tickets
Von: Karin Fuchs, HZ
Zum Start des Billigtarifs wird Zugfahren anstrengend. Der Grund: Die Deutsche Bahn modernisiert ihre Eisenbahninfrastruktur und sperrt Gleisabschnitte.

Wer Mitte Juni von Heidenheim mit der Bahn nach Stuttgart fahren möchte, muss mehr Zeit als üblich einplanen. Denn entweder führt die Fahrt mit dem Bus über Böhmenkirch und Geislingen, wo es mit der Bahn bis Stuttgart weitergeht. Nach zwei Umstiegen und einer Stunde und 40 Minuten später erreicht man das Ziel. Oder man fährt wie sonst üblich über Aalen. Nur braucht man statt der üblichen Reisezeit von 1:18 Stunden mehr als zwei Stunden, bis man den Stuttgarter Hauptbahnhof erreicht. Denn statt mit dem Zug muss man den Ersatzbus von Heidenheim bis nach Oberkochen nehmen, wo man dann wieder in den Zug umsteigen kann.

Der Grund für die Verzögerungen sind Bauarbeiten der Deutschen Bahn (DB) auf der Brenzbahn mit Schwerpunkten in Ulm und der Strecke zwischen Giengen und Oberkochen. Während dieser Zeit fallen auf den Bauabschnitten die Züge aus und werden durch Busse ersetzt, die jedoch längere Fahrtzeiten haben. Betroffen sind die Brenzbahnlinien RS 5 und RS 51 der Südwestdeutsche Landesverkehrs-GmbH (SWEG) sowie der DB-Linie IRE 50. Die Bahn hatte angekündigt, ihre Baustellen stärker zu bündeln, also auf einer Strecke viele Dinge gleichzeitig zu erneuern und nicht Stück für Stück wie bisher. Die Folge ist jedoch, dass die Strecken länger gesperrt werden müssen und die Bauabschnitte eventuell umfangreicher sind. Für den Fahrgast bedeutet das, dass er Geduld und Zeit braucht.

 

 

Sperrung über Pfingsten

 

 

Los geht es mit der Baustellen-Bündelung und den Behinderungen am Pfingstwochenende, an dem der Hauptbahnhof Ulm per Zug nicht angefahren werden kann. Laut Auskunft einer Bahnsprecherin arbeitet die DB unter anderem am neuen elektronischen Stellwerk in Ulm und erneuert zudem am Bahnhof Senden Bahnsteige, Aufzüge und Treppenaufgänge. Daher müssen von Freitag, 3. Juni (21 Uhr), bis einschließlich Dienstag, 7. Juni (5 Uhr), die Züge auf der Brenzbahn im Abschnitt Langenau Ulm Hauptbahnhof ausfallen. Ein Schienenersatzverkehr (SEV) mit Bussen wird während dieser Zeit eingerichtet.

 

 

Ersatzbusse zum Ulmer Bahnhof

 

 

Die Ersatzbusse fahren laut Auskunft der SWEG folgende Bushaltestellen an: Langenau Bahnhof, Unterelchingen Bahnhof, Oberelchingen Bahnhof, Thalfingen Ortsmitte, Ulm Wielandstraße (für Ulm Ost) und Ulm ZOB Ost Bussteig H (für Ulm Hbf). Ein Teil der SEV-Busse fährt zwischen Langenau und Ulm Hbf als Schnellbus ohne Zwischenhalt und verkehrt ab Ulm Hbf weiter nach Herrlingen.

Während der Sperrung des Abschnitts Langenau–Ulm Hbf übernimmt die Südwestdeutsche Eisenbahngesellshaft (SWEG) auch die Fahrten der IRE-Züge der Deutschen Bahn auf dem Streckenabschnitt Aalen–Langenau mit nahezu unveränderten Fahrzeiten.

Am Pfingstwochenende gibt es vom 3. Juni (21 Uhr) bis 7. Juni (5 Uhr) im Großraum Ulm außerdem auf folgenden Strecken Schienenersatzverkehr: Ulm Hauptbahnhof–Herrlingen (Donaubahn), Ulm Hauptbahnhof–Laupheim West/Stadt (Südbahn) sowie Ulm Hauptbahnhof–Weißenhorn/Senden/Illertissen. Im Fernverkehr leitet die Bahn ICE und IC zwischen Stuttgart und Augsburg über Aalen und Nördlingen – ohne Halt in Ulm.

 

 

Sperrung Oberkochen und Giengen

 

 

Die zweite Streckensperrung folgt einen Tag später. Aufgrund von Bauarbeiten an den Gleisanlagen ist die Brenzbahn von Mittwoch, 8. Juni, bis einschließlich Freitag, 24. Juni, zwischen Oberkochen und Giengen für den Zugverkehr gesperrt. Laut einer Bahnsprecherin werden in den Bahnhöfen Heidenheim und Königsbronn mehrere Gleise und Weichen erneuert.

Den Schienenersatzverkehr übernimmt auch in dieser Zeit die SWEG. Die Busse fahren folgende Haltestellen an: Oberkochen Bahnhof, Königsbronn Heidenheimer Straße, Itzelberg B19, Schnaitheim Lamm, Heidenheim ZOB und Voith-Werk, Mergelstetten Hohlenstein, Herbrechtingen Schwanen und Giengen Bahnhof. Ein Teil der Ersatzbusse fährt zwischen Oberkochen und Giengen als Schnellbus mit Zwischenhalt nur in Heidenheim am ZOB. Die Züge zwischen Aalen Hauptbahnhof und Oberkochen verkehren halbstündlich nach einem Sonderfahrplan.

In den Ersatzbussen werden bei beiden Sperrungen keine Fahrkarten verkauft, deshalb werden die Fahrgäste gebeten, vorab die Fahrkarten an den Automaten und den üblichen Verkaufsstellen zu erwerben. Schlechte Nachricht auch für Fahrrad-Ausflügler: Fahrräder werden in den Bussen nicht befördert.

 

 

Echtzeitauskunft im Internet

 

 

Die detaillierten Fahrpläne und Echtzeitauskünfte sind in der App DB Navigator zu finden sowie im Internet unter www.sweg.de, www.efa-bw.de und www.bahn.de. Telefonische Auskünfte erteilt die SWEG unter 07471.180611.