Unser Büchertipp:
1919 bis 2019
Die Schmalspurbahn Marbach–Beilstein–Heilbronn
Die schöne Württembergerin und ihre Vorgänger
150 Jahre Eisenbahngeschichte
Eine Dokumentation über die Anfänge des öffentlichen Stadtlinienverkehrs in Stuttgart - 1860 bis 1897
09.05.22 06:00 Uhr Alter: 265 Tage
Zweigleisige Strecke frühestens 2032?
Von: Lothar Schell
Ausbau. Über die Weiterentwicklung der Brenzbahn wurde vom Verein „Regio-S-Bahn Donau-Iller“ im Gemeinderat Oberkochen berichtet.

Oberkochen. Die Landkreise Heidenheim und Ostalbkreis sind Mitglied im Verein „Regio-S-Bahn Donau-Iller“, dessen Geschäftsführer Dr. Oliver Dümmler jetzt im Oberkochener Gemeinderat über die Entwicklung in Sachen Brenzbahn berichtete.

„Wir haben in der Region in punkto Schienenverkehr Nachholbedarf“, so Dümmler. Es gehe um vertaktete Verkehre, verdichtete Fahrpläne, optimale Vernetzung mit anderen Angeboten und Barrierefreiheit. Im Verein würden die Maßnahmen gebündelt.

Im zweiten Paket seien nun die Bahnhalte „Oberkochen-Süd“ und „Aalen-Süd“ enthalten, ebenso der halbstündige Takt der RegioS-Bahn von Heidenheim nach Aalen. Bei 140 Millionen Euro Kosten kämen auf die regionalen Partner 26 Millionen Euro zu.

Das dritte Maßnahmen-Paket betrifft dann die Elektrifizierung der Gesamtstrecke von Ulm nach Aalen, was allerdings nicht Teil der bisherigen Finanzierung sei. Das Land Baden-Württemberg habe .die Mitfinanzierung einer Machbarkeitsstudie in Höhe von 75 Prozent zugesagt - derzeit laufe die Ausschreibung. Die Untersuchung des dritten Maßnahmenpakets soll noch in diesem Jahr über die Bühne gehen.

Frühestens 2031/2032 könne der zweigleisige Ausbau realisiert sein, so Dümmler auf Nachfrage von Bürgermeister Peter Traub. Die Kommunen müssten hinter den Ausbaupaketen stehen.

Der Bürgermeister sprach abschließend von „Abstimmungsbedarf mit der Gemeinde Königsbronn und der Stadt Heidenheim“.