Württembergische Eisenbahn: Württ. Eisenbahn
Warenkorb-Übersicht:

Württembergische Eisenbahngeschichte

Bücher zur württ. Eisenbahngeschichte
Eisenbahn-Romantik in Württemberg und Hohenzollern - die Museumszüge der GES

Seit 40 Jahren pflegen die Eisenbahnfreunde der Gesellschaft zur Erhaltung von Schienenfahrzeugen e. V. (GES) wertvolle Lokomotiven und Wagen, die teilweise sogar in das Denkmalbuch des Landes Baden-Württemberg eingetragen sind. Das vorliegende Werk beschreibt ausfährlich alle GES-Fahrzeuge. Viele Bilder dokumentieren ihre Einsätze auf (teilweise längst still gelegten) Strecken in Württemberg und Hohenzollern und machen den Band zu einem Augenschmaus für alle Freunde der Nebenbahn-Romantik im Ländle.

Preis: EUR 19,50
(ohne MwSt: EUR 18,22)
Erklärungsversuch meiner Zuneigung zu einem gegenwärtig umstrittenen Kopfbahnhof

„Was regst du dich so auf? Es ist doch nur ein Bahnhof!“ Als ob ich das nicht wüsste. Und doch, seit Sommer-Herbst 2010 ist nichts mehr wie vorher. Ich schlafe schlechter, wache gelegentlich auf, gehe Gleisbelegungspläne durch, analysiere Gutachten, frage nach dem Wesen einer Stadt und dem Sinn von Zeitersparnis.

Ich rede auf Demonstrationen und nehme an ihnen teil. Ich werde als Berufsdemonstrant und wohlstandsverwöhnter, fortschrittsfeindlicher Bürger bezeichnet. Was ist los mit mir? Was ist los, mit so vielen Bürgern aus Stuttgart und Umgebung? Was andere bewegt, das weiß ich nicht. Der Text ist das Resultat meines Nachdenkens.

Preis: EUR 7,90
(ohne MwSt: EUR 7,38)
Bilder von der Königlich Württembergischen Staatseisenbahn

Kein Buch hat wohl so viel Bilder über die Anfänge und das Ende der Königlich Württembergischen Eisenbahnen zusammengefaßt. Bernd Beck ist es gelungen, die vielen Aufnahmen des in der Frühzeit der Fotografie arebitenden Fotografen Metz zusammenszustellen. Ein Standardwerk der K.W.St.E.

Geschichte der KWStE, Triebfahrzeuge, Personenwagen, Güterwagen, Schmalspurbahnen, Bahnanlagen, Maschinenfabrik Esslingen, Von Stuttgart an den Bodensee, Nordbahn, Obere Neckarbahn, Zollern- und Donaubahn, Remsbahn, Privatbahnen in Baden Württemberg, Bahnen im benachbarten Ausland, Karte 1923

Preis: EUR 14,99
(ohne MwSt: EUR 14,01)
Monument der Verkehrsgeschichte · 90 Jahrfe von 1922 bis 2012

In der Nacht vom 22. zum 23. Oktober 1922 nahm die damals erst zwei Jahre alte Deutsche Reichsbahn in Stuttgart einen neuen Personenbahnhof in Betrieb.

Stuttgart war um 1900 eine aufstrebende Großstadt, in der sich zu dieser Zeit dringender Bedarf gezeigt hatte, die bestehende Bahnhofanlage aus den späten 1860er Jahren grundlegend zu erweitern. Es handelte sich nicht nur um den Bau eines Personenbahnhofs, sondern auch alle anderen Einrichtungen - vom Güterbahnhof bis zum Lokomotivdepot - mußten dringend erweitert und dem Bedarf der rasch wachsenden Stadt angepaßt werden.

Zwischen 1908 und 1928 wurden der Stuttgarter Hauptbahnhof, die Zulaufstrecken, sowie mehrere Bahnhöfe in der näheren Umgebung

ausgebaut.

Das von Paul Bonatz und Friedrich Scholer entworfene Gebäude des Personenbahnhofs wurde weithin bekannt, und es entwickelte sich zu

einem Wahrzeichen Stuttgarts.

Das Buch „Stuttgart Hauptbahnhof - Monument der Verkehrstechnik - 90 Jahre von 1922 bis 2012" - enthält einen historischen Bildteil, der die Geschichte des Stuttgarter Bahnhofs im 19. Jahrhundert beginnend reflektiert. Die Geschichte des Bahnhofs wird in einem Textteil von Andreas Räntzsch umrissen. Der Farbbildteil steht in diesem Band aber im Vordergrund. Zum einen zeigt er, was den Stuttgarter Hauptbahnhof insgesamt als Verkehrsknotenpunkt mit umfangreicher Infrastruktur auszeichnete und zum anderen wird auch der Personenbahnhof als markantes Gebäude gezeigt.

Das Buch erscheint aus Anlaß des 90. Jahrestages der Eröffnung des neuen Personenbahnhofs. Ein Großteil der in diesem Buch wiedergegebenen Bilder ist historisch und nicht zu wiederholen. Für die älteren Aufnahmen ist dies eigentlich selbstverständlich - aber inzwischen gilt es auch für solche, die gerade einmal zwei Jahre alt sind, da seit einiger Zeit Vorbereitungen zum Bau eines unterirdischen Bahnhofs laufen, der den heutigen Kopfbahnhof ersetzen soll. 2010 wurde der Nordflügel des Bonatzbaus abgerissen. 2012 soll der Südflügel folgen.

Übrig bleibt somit nur ein Rudiment des Bonatzbaus, das zudem aus seinem ursprünglichen Kontext - Bahnhofsgebäude und Gleisanlagen waren immer im Zusammenhang zu sehen - herausgerissen wird, da die Gleisanlagen vollständig beseitigt werden.

Das Buch ist also kein Jubiläumsband im klassischen Sinn, sondern es ist höchst aktuell, da es zeigt, was Stuttgart im Rahmen der Verände-

rungen verlieren wird.

In einem Geleitwort beschreibt Egon Hopfenzitz, von 1981 bis 1994 Vorsteher des Bahnhofs Stuttgart Hauptbahnhof, die Gesamtanlage des Kopfbahnhofs in ihrer eisenbahnbetrieblichen Funktionalität. Dabei wendet er sich eindeutig gegen Stimmen, die im Verlauf der Diskussionen um den Bau des Tunnelbahnhofs den Kopfbahnhof als veraltete und unzureichende Anlage abqualifizierten.

Preis: EUR 36,80
(ohne MwSt: EUR 34,39)
Die Entwicklung des Eisenbahnwesens im Raum Stuttgart

Was wäre eine Stadt wie Stuttgart ohne ihren Bahnhof und was wäre der Bonatzbahnhof ohne seine Stadt? Und: Was wäre Stuttgart ohne sein Umfeld und was wäre der Mittlere Neckarraum ohne Stuttgart? Das Verhältnis zwischen der Entwicklung Stuttgarts und des Stuttgarter Umfeldes einerseits und andererseits die Entwicklung des Hauptbahnhofes Stuttgart wird in diesem Buch nachgezeichnet. So geht es um Streckenführungen innerhalb der Stadt, um Bahnhoferweiterungen, um das Verkehrsaufkommen der einzelnen Stationen, die Wechselwirkungen von Stadt und Eisenbahn. “Stuttgart und seine Eisenbahnen” versucht, die für den Raum Stuttgart wichtigen Zeitabschnitte von 1840 bis 1890, 1890 bis 1920 und 1920 bis 1987 geschichtlich darzustellen. Zeigt also auf, wie es zu einer bestimmten Entwicklung oder einem Bauvorhaben gekommen ist, welche Alternativen hierzu untersucht wurden etc., während die eigentliche Realisierung, zum Beispiel der Bau des heute noch bestehenden Stuttgarter Hauptbahnhofs, als Resultat der vorausgegangenen Planungen dargestellt ist. Während der Stuttgarter Hauptbahnhof mit seinen drei zeitlichen Abschnitten als Zentrum des Eisenbahnverkehres im Mittleren Neckarraum zu sehen ist, könnte diese in einem Kessel liegende Landeshauptstadt nicht ohne seine umliegenden Zubringer existieren: Untertürkheim, Kornwestheim, der Neckarhafen, Feuerbach, die Gäubahn, die S-Bahn werden einbezogen in die geschichtliche Aufzeichnung dieser eisenbahntechnisch hoch interessanten Landschaft. Schlussendlich folgen die Vorarbeiten zur Neubaustrecke Stuttgart-Mannheim.

CD-ROM-Ausgabe

Preis: EUR 24,90
(ohne MwSt: EUR 23,27)