Die Brenztalbahn: Alle Bücher
Warenkorb-Übersicht:

Das gesamte Angebot im Bücherladen:

eBooks
Die ersten aktivitäten der Württemberger in Sachen Eisenabhn von 1836

Mit dem Bau der Eisenbahnen von Nürnberg nach Fürth 1836 wurden auch die Bürger in Württemberg auf dieses Verkehrsmittel aufmerksam. So wurden in den größeren Städten Eisenbahn-Gesellschaften gegründet, um den Bau von Eisenbahnen zu beschleunigen.

Der Württembergische König Wilhelm I. hat in seinen Aktivitäten deutlich gemacht, dass in Württemberg nur gemeinsam gehandelt werden kann: Die Gesellschaften aus Ulm und Stuttgart schlossen sich zu einer Württembergischen Eisenbahngesellschaft zusammen, die, als fest stand, dass der Preis der Eisenbahn zu hoch war und Württemberg sich für das Staatsbahnprinzip entschieden hat, noch als beratendes Gremium zur Verfügung stand.

Das eBook gibt die Statuten des Vereins im Original-Text, in heutigen Schriftzeichen, wieder.

Bei Fragen bitte an verlag(at)siedentop.de wenden.

Preis: EUR 5,00
(ohne MwSt: EUR 4,67)
Chronik der Stadt Heidenheim von 1300 bis 1910

Karl Kaspar Meck hat eine wichtige Grundlage zur Heidenheimer Geschichte geschaffen. Er faßte 1904 und 1910 die gesamte Geschichte der Stadt von 1300 bis 1910 zusammen. Kernstück der Chronik sind die jährlichen zusammengestellten Ereignisse.

Zahlreiche Beschreibungen von Firmen, die heute großteils nicht mehr existieren, hat er in kurzen Beschreibungen dargestellt. Aber nicht nur die Wirtschaftsgeschichte hat er beschrieben: Die Entstehung der Schulen, des Stadtbades und der Kirchen hat er in den beiden Bänden aufgeführt.

Das eBook der Chronik beinhaltet den kompletten unveränderten Text der geduckten Chronik Band I und II von 1904 bzw. 1910. Es wurden alle Bilder der Bücher übernommen und teilweise mit neuen ergänzt.

 

 

Preis: EUR 10,00
(ohne MwSt: EUR 9,35)
Organisation, leitendes Personal und Besonderheiten der Direktion, aller Ämter, Bahnhöfe, technischer und nichttechnischer Dienststellen und sonstiger Einrichtungen

Die deutschen Eisenbahnen feierten 1985 ihr 150jähriges Jubiläum. Vor mehr als 140 Jahren fuhr die erste Eisenbahn in Württemberg von Cannstatt nach Untertürkheim.

Aus diesen Anfängen heraus ist die Deutsche Bundesbahn entstanden. Sie und ihre Vorläuferinnen haben sich in ihrer langen Geschichte nicht nur technisch fortentwickelt, sondern auch ihre Organisationsformen den sich gerade in der zweiten Hälfte des vorigen Jahrhunderts schnell verändernden Bedürfnissen anpassen müssen. So zeigt diese Schrift schon längst vergessene Stationsnamen auf, während heute geläufige damals noch nicht bekannt waren.

Generationen von Eisenbahnern waren am Aufbau und der Ausgestaltung dieses technisch hervorragend ausgerüsteten Verkehrsunternehmens beteiligt.

Die Gruppe Familien- und Wappenkunde im Bundesbahn-Sozialwerk, Bezirk Stuttgart, hat aus Anlaß dieses Doppeljubiläums die Organisation der Königlich Württembergischen Staatseisenbahnen (KWStE) und ihre vielfältigen Veränderungen sowie die leitenden Mitarbeiter vom Anfang der württembergischen Eisenbahngeschichte bis zum Aufgehen der Württembergischen Staatseisenbahnen in die Reichseisenbahnen - also von 1845 bis 1920 – erarbeitet und zusammengestellt.

Diese Aufzeichnungen sollen dem Historiker und Heimatforscher die organisatorische Entwicklung unserer württembergischen Eisenbahn vor Augen führen; dem Familienforscher aber vor allem ein Hilfsmittel an die Hand geben, das den dienstlichen Werdegang und die oftmals zahlreichen Ortswechsel vieler Eisenbahner nachvollziehen läßt.

Preis: EUR 25,00
(ohne MwSt: EUR 23,36)
Kurze Beschreibung ihrer Bauart und Vorteile von 1836

Als die Eisenbahnen um 1830 immer mehr zum Verkehrsmittel ausgebaut wurde, war es der normalen Bevölkerung nicht möglich, so eine umwälzende Entwicklung zu verfolgen: Keine Zeitung mit Bildern, kein Fernsehen oder Radio brachten die Neuigkeiten in die Dörfer.

1836 war die Diskussion um die neue Eisenbahn in Württemberg in vollem gange. Um das neue Verkehrsmittel bekannt zu machen, veröffentlichte ein unbekannter Autor diese kleine Schrift.

Diese kleine Schrift verdeutlicht, welche Vorstellungen von der Eisenbahn in Württemberg damals herrschten.

Bei Fragen bitte an verlag(at)siedentop.de wenden.

Preis: EUR 5,00
(ohne MwSt: EUR 4,67)
von Carl Etzel, Ingenieur. 1839

Bevor Carl Etzel 1844 nach Württemberg kam und die Grundlagen des heutigen Eisenbahnetzes aufbauen konnte, wurde er, damals in Paris weilend, nach seiner Meinung gefragt. Mit dieser kleinen Schrift kam er dieser Anfrage nach.

Württemberg war damals kein Industriestaat. Land- und Forstwirtschaft herrschten vor und hinter diesem Hintergrund muß auch gesehen werden, das Carl Etzel das Pferd und nicht die Lokomotive als treibende Kraft des Schienenverkehr angesehen hat.

Die kleine Schrift hat eine Abbildung und ist in heutigen Schriftzeichen und Schreibweise angelegt.

Bei Fragen bitte an verlag(at)siedentop.de wenden.

Preis: EUR 5,00
(ohne MwSt: EUR 4,67)
Bücher zur württ. Eisenbahngeschichte
Bilder aus den Jahren 1969 bis 1978

Im Jahr 1861 begann in Aalen der Eisenbahnbetrieb. Man nannte die Stadt am Kocher immer wieder „Eisenbahnerstadt", denn vom Bahnbetrieb gingen wichtige Impulse für ihre Gesamtentwicklung, vor allem für ihre Industrialisierung aus. Große bauliche Veränderungen kamen nur zweimal vor: als der Bahnhof um 1900 umgebaut und vergrößert wurde und um 1970 im Vorfeld der Elektrifizierung. Von 1969 bis 2001 war der Aalener Bahnhof für Karl-Heinz Räntzsch immer wieder ein Fotomotiv. Die 120 Schwarz-Weiß-Fotos dieses Bandes aus den Jahren 1969 bis 1978 zeigen die Entwicklung des Bahnknotens Aalen in einer Phase des Umbruchs, in der anfänglich noch Dampfbetrieb herrschte, daneben aber auch die Dieseltraktion anzutreffen war und in der ab 1971 die elektrischen Triebfahrzeuge für neue Impulse sorgten.

Preis: EUR 31,80
(ohne MwSt: EUR 29,72)
Strassenbahnen
1880 - 1895 - 1968

Im Jahre 1968 erschien dieses Buch (Band 2) in erster Auflage. Zu jener Zeit als erstes Buch über Schweizer Strassenbahnen. Mit diesem neuen Buch in 2. Auflage möchten wir Sie, liebe Leser, auf eine Reise in die Basler Vergangenheit begleiten, sozusagen als Reiseführer. Denn in den vergangenen hundert Jahren hat sich die Stadtgeschichte, insbesondere im öffentlichen Verkehr, als prägend erwiesen. Wir stellen Ihnen die Pferdeomnibusse ebenso vor wie die Entwicklung der Fahrzeuge und Linien in der Stadt Basel. Das Gesicht einer äußerst aktiven und lebensfrohen Stadt, die sich laufenden Veränderungen, Modernisierungen, zu unterziehen hat. Doch was gestern noch modern war, ist heute veraltet. Aber auch nicht reif zum Wegwerfen. Es ist ein Stück Basel, unsere Vergangenheit, unser aller Leben.

Preis: EUR 9,90
(ohne MwSt: EUR 9,25)
Ein Fotobuch zur Modernisierung der Basler Strassenbahnen 1945 bis 1982

Ein Fotobuch zur Modernisierung der Basler Strassenbahnen, 1945-1982 - von Claude Jeanmaire - Verlag Eisenbahn 1984. Dieses Foto und Textbuch widmet sich der Modemsierung des städtischen Verkehrs in Basel. Beginnend mit der Zeit, als der zweite Weltkrieg rund um die Schweiz. Angst und Schrecken unter den Menschen verbreitete. Basel als Grenzstadt war in vielfacher Weise auch betroffen. Sei es durch Flüchtlinge, Kriegshandlungen, Sperrung der Grenzen nach Deutschland und Frankreich. Die Linien der Basler Strassenbahn reichten vorher in die Elsässische und Badische Nachbarschaft, wo sie aber mit Kriegsbeginn stillgelegt wurden. Kaum ein anderes Unternehmen dieser Stadt trägt alltäglich und bald ein Jahrhundert soviel zur Prägung des Stadtbildes bei wie die Basler Verkehrsbetriebe. Später gesellte sich die Baselland Transport AG dazu.

Preis: EUR 9,90
(ohne MwSt: EUR 9,25)
Thema Eisenbahn
Herausgegeben von de4r Hauptverwaltung der Deutschen Bundesbahn durch die Arbeitsgemeinschaft für Ausbildungshilfsmittel (Reprint)

Auch in diesem Buch ist weit mehr an Wissen vorhanden, als in unseren erheblich gekürzten Inhaltsangaben vorgestellt werden kann: Bezeichnung und Zweck der Lokomotivbetriebswerke; deren Anlagen und Einrichtungen ; Wiederherstellen der Betriebsbereitschaft von Lokomotiven; Lok- Behandlung und die dazu nötigen Anlagen; Grösse der Lok- Betriebswerke; Bestimmungen, Vorschriften. Grundlagen für den Bau und Betrieb solcher Anlagen; Anforderungen an die Gelände; Verhältuisse zum Bahnbetrieb; Ergänzende Anlagen; Einrichtung der Betriebswerke. Bauliche Anlagen mit allgemeinen Grundsätzen zur Gestaltung; die Gleisanlagen; Gleisführung; Lokhallen; Werkstätten; Lagerräume, Verwaltungsgebäude, Personalräume, Kantinen. Lokbekohlungsanlagen; Aussehlackanlagen; Wasserversorgung; Besandungsanlagen, Drehscheiben, Schiebebühnen; Auswasch- und Achswechselanlagen; Druckluftanlagen, Überwachung der Anlagen und Einrichtungen: Stromversorgung und elektrotechnische Anlagen für den Dampflokbetrieb; Prüflingsfragen.

Preis: EUR 19,90
(ohne MwSt: EUR 18,60)
Bücher zur württ. Eisenbahngeschichte
Kalender mit Bilder der Brenztalbahn für das Jahr 2018

Monatskalender mit Bilder von der Brenztalbahn.

Preis: EUR 12,00
(ohne MwSt: EUR 11,21)