Unser Büchertipp:
Kalender mit Bilder der Brenztalbahn für das Jahr 2018
150 Jahre Eisenbahngeschichte
Eine Zeitreise entlang der Strecke Schorndorf-Rudersberg-Welzheim
28.08.17 18:02 Uhr Alter: 83 Tage
Zusätzliche Spätverbindungen auf der Brenzbahn
Von: PM
Gegenstand der letzten Sitzung der IG Brenzbahn war auch die Weiterentwicklung des Fahrplanangebotes auf der Brenzbahn. Die Nahverkehrsgesellschaft Baden-Württemberg (NVBW) stellte erfreuliche Angebotsverbesserungen vor. Die NVBW plant und bestellt als landeseigene Gesellschaft den Schienennahverkehr in Baden-Württemberg und bestimmt damit den Fahrplan.
Ulm Hauptbahnhof, Gleis 5a. IRE in den neuen Farben wechseln die Fahrgäste. Ab Dezember 2017 werden die lange erwünschten Spätzüge nach Aalen und Ulm verkehren. Foto: Uwe Siedentop

Ulm Hauptbahnhof, Gleis 5a. IRE in den neuen Farben wechseln die Fahrgäste. Ab Dezember 2017 werden die lange erwünschten Spätzüge nach Aalen und Ulm verkehren. Foto: Uwe Siedentop

Der ab Dezember gültige Fahrplan schließt die von kommunaler Seite immer wieder kritisierte Taktlücke in den Abendstunden. Auch die IG Brenzbahn bat immer wieder um diese Fahrplanverbesserung. Der Zug 21:15 ab Ulm endet zukünftig nicht mehr in Langenau, sondern wird bis Aalen verlängert. Die aus Umlaufgründen angebotene RB um 21:50 Uhr ab Langenau kann entfallen. Giengen wird um 22:00 Uhr erreicht, Heidenheim um 22:10 Uhr und Aalen um 22:31 Uhr. Dadurch gibt es neu bis 22:15 Uhr stündliche Abfahrten in Ulm auf die gesamte Brenzbahn.

Auch in der Gegenrichtung wird um 22:37 Uhr eine zusätzliche Spätverbindung ab Aalen angeboten. Diese hat Anschluss aus Richtung Stuttgart und Crailsheim/Nürnberg, sodass sie auch für Fernreisen eine neue späte Reisemöglichkeit darstellt. Heidenheim wird um 23:00 Uhr erreicht und Ulm um 23:50 Uhr. Herr Landrat Reinhardt, Vorsitzender der IG Brenzbahn, begrüßte die Umsetzung dieser langjährigen Forderung und bekräftigte, dass sich dadurch die Erreichbarkeit von Heidenheim in den Abendstunden deutlich verbessere. „Wir freuen uns über die zeitnah mögliche Angebotsverbesserung“, so Reinhardt.

Weitere Verbesserungen sind dann ab Juni 2019 in Aussicht, wenn die Regionalbahn- und Regionalexpresszüge durch die Hohenzollerische Landesbahn (HzL) gefahren werden. Neben neuen, barrierefreien Fahrzeugen mit WLAN sowie einer verbesserten optischen und akustischen Fahrgastinformation sind auch zusätzliche Fahrten im Abschnitt Heidenheim – Aalen und weitere Spätverbindungen in Planung.

Die IG Brenzbahn vereint die Körperschaften entlang der Brenzbahn. Ziel ist die Fortentwicklung der Brenzbahn, die mit 8800 Fahrgästen täglich das Rückgrat des Nahverkehrs in der Raumschaft darstellt. Langfristiges infrastrukturelles Ziel ist der zweigleisige Ausbau und die Elektrifizierung der Strecke. Mittelfristig unterstützt die IG Brenzbahn die Arbeiten des Verein Regio S-Bahn Donau-Iller e.V. am zweigleisigen Ausbau zweier Teilabschnitte. Mitglieder der IG Brenzbahn sind alle Regionalverbände, Landkreise, Kommunen und Kammern an der Strecke. Vorsitzender der Interessengemeinschaft ist Landrat Thomas Reinhardt, die Geschäftsstelle ist beim Regionalverband Ostwürttemberg angesiedelt.