Brenztalbahn: Fußgängersteg über die Gleise soll abgebaut werden
Unser Büchertipp:
Württembergs Eisenbahnpioniere und ihr Wirken in aller Welt
150 Jahre Eisenbahngeschichte
Eine Zeitreise entlang der Strecke Schorndorf-Rudersberg-Welzheim
Stuttgart-Leonberg-Weil der Stadt-Calw
Farbbild-Raritäten aus dem Archiv Dr. Rolf Brüning, Band 4
23.03.17 18:51 Uhr Alter: 149 Tage
Fußgängersteg über die Gleise soll abgebaut werden
Von: Karin Fuchs - HZ
Am Schnaitheimer Bahnhof wird der Fußgängersteg über die Gleise wegen Baufälligkeit komplett abgebaut. Ein Ersatzbau ist bislang nicht geplant. Von Karin Fuchs Eigentlich war bislang nur immer über eine Sanierung des Fußgängerstegs am Schnaitheimer Bahnhof diskutiert worden. Dass der Überweg nun abgerissen werden soll, kommt für die Öffentlichkeit ziemlich überraschend. Der Technikund Umweltausschuss des Gemeinderats wird sich heute nachmittag mit dem Thema beschäftigen.
Der Zustand des Steges ist bedenklich: Bereits 1975 wurde er in Frage gestellt, da er ebenso baufällig und im schlechten Zustand war. Foto: sie

Der Zustand des Steges ist bedenklich: Bereits 1975 wurde er in Frage gestellt, da er ebenso baufällig und im schlechten Zustand war. Foto: sie

Die Stadtverwaltung schlägt einen Abriss vor und bezieht sich in der Begründung auf Gespräche mit der Deutschen Bahn.
Diese habe schon im Mai 2016 den baulichen Zustand des Fußgängerstegs in Schnaitheim bemängelt.
Daraufhin sei der Steg sofort geprüft worden. Das Ergebnis laut Stadtverwaltung: Der Fußgängersteg ist zwar noch verkehrssicher, doch die Standsicherheit sei beeinträchtigt. Eine Sanierung des Stegs aus dem Jahr 1984 sei somit nicht mehr wirtschaftlich und zugleich technisch nicht zu realisieren, so die Schlussfolgerung. Auch eine Sperrung des Stegs löst das Problem demnach nicht: Nicht die Belastung sei ausschlaggebend, sondern der bauliche Zustand.
„Seitens der Bahn wird der Wegfall des Steges als unkritisch für die Bahnkunden gesehen“, teilt die Verwaltung in der Vorlage mit. Im Schnitt stiegen dort pro Tag nur circa 300 Bahnfahrer ein und aus.
Keine Aussage wird in der Vorlage darüber getroffen, wie viele Menschen den Steg als Verbindung nutzen zwischen dem Wohngebiet und der gegenüberliegenden Seite von Schnaitheim.
Doch wie sollen die Bahnfahrer nun zu Gleis 2 kommen, wie die Züge in Schnaitheim ankommen? Für die Bahn stellt sich das einfach dar: Da das Gleis 2 weiterhin barrierefrei über den beleuchteten Zugang aus der Fabrikstraße und über die Zufahrtsstraße angeschlossen sei, müssten die Bahnkunden, wie an anderen Bahnhöfen, den Umweg in Kauf nehmen.
Nach Aussagen der Bahn sei dies lediglich ein Komfortkriterium.
Die Verwaltung formuliert es deshalb eindeutig: „Seitens der Bahn besteht also kein Bedürfnis, den Fußgängersteg aufrechtzuerhalten.“ Ob der Steg ersatzlos abgebaut wird, scheint aber noch nicht ausdiskutiert zu sein. Schließlich ist das Gebiet rings um den Schnaitheimer Bahnhof sowie auch das Wohngebiet Hagen Sanierungsgebiet, für dessen Modernisierung und Verbesserung es öffentliche Gelder gibt. Gemäß dem beschlossenen städtebaulichen Entwicklungskonzept ist deshalb auch die Erneuerung des Fußgängerstegs zu untersuchen. Die Baukosten für einen neuen Steg müsste die Stadt allein tragen. Die Bahn würde in diesem Fall lediglich prüfen, sich mit einem einmaligen Beitrag zu beteiligen, sofern der neue Steg zu Gleis 2 führt.
Beschließt der Ausschuss den Abriss, dann könnte es schnell gehen: Die Stadtwerke Heidenheim müssen noch eine Gasleitung abmontieren, danach könnte mit dem Abbau begonnen werden.