Brenztalbahn: So soll der Brenzbahn-Takt besser werden nach Neuvergabe
Unser Büchertipp:
Württembergs Eisenbahnpioniere und ihr Wirken in aller Welt
Farn- und Blütenpflanzen
150 Jahre Eisenbahngeschichte
Stuttgart-Leonberg-Weil der Stadt-Calw
Farbbild-Raritäten aus dem Archiv Dr. Rolf Brüning, Band 4
13.07.16 11:18 Uhr Alter: 292 Tage
So soll der Brenzbahn-Takt besser werden nach Neuvergabe
Von: Karin Fuchs HZ
Mehr Züge vor allem am Abend Der Schienen-Nahverkehr muss nicht unbedingt in den Händen der Deutschen Bahn bleiben: Die Schienen-Netze rund um Stuttgart hat das Land jetzt an Bahnkonkurrenten aus den Niederlanden und Großbritannien vergeben.
Der neue Triebwagen Baureihe 644 bei der Einfahrt in Sontheim/Brenz. Rechts daneben die Überreste der 1956 still gelegten Verbindung mit dem bayerischen Gundelfingen. Foto: Uwe Siedentop

Der neue Triebwagen Baureihe 644 bei der Einfahrt in Sontheim/Brenz. Rechts daneben die Überreste der 1956 still gelegten Verbindung mit dem bayerischen Gundelfingen. Foto: Uwe Siedentop

Auf der Brenzbahn wurde ein Teil bereits schon vergeben. Den schnellen Interregioexpress IRE betreibt weiterhin die Bahn-Tochter RAB (DB Zugbus Regionalverkehr AlbBodensee). Eingesetzt werden ab Dezember neue Neigetechnikzüge der Baureihe 612, die über kostenloses W-Lan verfügen, mehr Platz für Fahrräder und einen Hublift für den Einstieg Behinderter haben. Mit den neuen Zügen wird auch die Lücke in den Abendstunden geschlossen, so soll der IRE im Zweistundentakt zwischen 8 und 22 Uhr verkehren.
Die Vergabe für die Regionalbahn RB und den Regionalexpress RE steht noch aus. Das Vergabeverfahren wurde laut Verkehrsministerium bereits gestartet. Der Zuschlag ist für Anfang 2017 geplant. Über das Vorliegen und die Zahl möglicher Angebote dürfe sich das Ministerium aus rechtlichen Gründen nicht äußern.
Die Brenzbahn ist im Paket mit dem „Ulmer Stern“ ausgeschrieben.
In Betrieb gehen soll das Ganze 2019.
Auf der Brenzbahn sind laut Ministerium folgende Verbesserungen/ Veränderungen geplant: Ausweitung des Angebots am Abend. Ab Ulm stündlich bis 22.14 Uhr nach Aalen und bis 23.14 Uhr nach Heidenheim, ab Aalen stündlich bis 22.34 Uhr nach Ulm und bis 23.34 Uhr (mit IRE-Anschluss von Karlsruhe) nach Heidenheim.
Neue Züge von Montag bis Freitag Aalen – Heidenheim (Aalen ab 8:01 Uhr, 16:01 Uhr, 18:01 Uhr) und Heidenheim – Aalen (Aalen an 7:52 Uhr und 15:52 Uhr). Zusammen mit der heute schon bestehenden Ankunft in Aalen um 17:52 Uhr wird wochentags in der Hauptverkehrszeit in Aalen ein Anschluss zur neuen IRE- Linie Karlsruhe – Aalen hergestellt.
Die heutige RE-Linie Ulm-Aalen-EllwangenCrailsheim fährt künftig nur noch bis Aalen, hat dort aber Anschluss von und zur elektrisch betriebenen Metropolexpresslinie Stuttgart-Aalen-EllwangenCrailsheim.